Die jüngste Pandemie hat gezeigt, das wir alle noch mehr Anstrengungen in die Digitalisierung stecken müssen. Menschen wollen nicht nur ihren Job behalten und dafür arbeiten, sie wollen auch am öffentlichen Leben teilhaben.

Aber auch insbesondere Touristik-Unternehmen haben die Einschränkungen der Corona-Pandemie zu spüren bekommen. Der Ruf nach passendes Apps gerade für diese Branche wurde immer lauter.

Ob Schnitzeljagd, Teambuilding, Rallye oder Fun Events, die Liste an Möglichkeiten ist beinahe unbegrenzt. Viele dieser Dinge kann man inzwischen wunderbar mit Unterstützung einer App machen.

Mit der App für Touristik  "Globe Chaser" beispielsweise, kann man unter anderem weltweite Outdoor Erlebnisse im Kreis seiner Liebsten, mit Kollegen, Bekannten oder Freunden planen und erleben.

Der Vorteil bei Anwendungen dieser Art ist, dass gezielt Ausflüge gefiltert werden können und so auch aktiv nach einem Outdoor-Erlebnis (wie beispielsweise Rafting) gesucht werden kann.

Tourismus-Apps sind inzwischen fester Bestandteil der Branche

Im folgenden schauen wir uns einmal an was Touristik-Unternehmen tun können, um ihr Angebot noch attraktiver zu machen.

Wie kann ich als Touristik Unternehmen Touren und Ausflüge noch attraktiver gestalten?

Wenn Du eine Tourismusbüro hast, Tour Operator oder Reiseveranstalter bist, dann ist dir sicherlich jede Unterstützung willkommen, die deinen Kunden hilft, sich besser zurecht zu finden.

Was liegt da näher, als eine passende App, denn fast jeder trägt inzwischen sein Handy mit sich. Ja oft ist es bereits so, das die Reiseteilnehmer mehr auf ihr Handy schauen, als auf den Tourguide.

Ideal wäre doch eine App, quasi als Assistent des Veranstalters und zugleich als guter Begleiter des Kunden.

Nun sollte man sich sicherlich als Agentur oder Veranstalter fragen, was eine solche App denn alles beinhalten soll, damit diese wirklich eine Unterstützung bietet oder gar das Geschäft belebt.

Zuerst einmal muß eine solche App einen geschützten Zugang haben. Schließlich möchte man dort vielleicht auch rein private Dinge planen bzw. recherchieren.

Dann sollte man verschiedene Auswahlmöglichkeiten vorfinden, wie zum Beispiel: 

"Ein Erlebnis planen" oder "Ein Erlebnis starten". Toll wäre es, wenn man verschiedene Ansichten hat, wie beispielsweise "2D" oder "3D"-Perspektiven.

Interessant wäre ein "Nachtmodus" und "Tagmodus", ähnlich wie bei modernen Navigationssystemen im PKW.

Bei der Routenplanung sollten "Zwischenziele" definiert werden können und diese auch deutlich in der später angezeigten Route erkennbar sein.

Was auch prima ist und einige Apps als Feature besitzen, ist ein Foto aus der App heraus zu machen, ohne dabei explizit in die Foto-App des Handys zu wechseln.

Eine Tourist-App sollte vor allem Spaß machen und dabei auch Belohnungen ermöglichen, so wäre es prima, wenn Punkte für das Lösen von Aufgaben auf einem Punktekonto gesammelt werden können. Eine große Auswahl von Aufgaben, Rätseln als Quiz, Video oder Challenge ist wünschenswert.

Auch das Erstellen eigener "Challenges" bereichert eine solche App. So kann man beispielsweise die Routen mit passenden Rätseln viel interessanter für die Teilnehmer machen und erhöht damit die Motivation, die Route auch vollständig zu bewältigen. 

Nicht zuletzt muß eine gute Touristik App mit den Standard-Betriebssystemen kompatibel bzw. für diese verfügbar sein und sollte auch eine Hilfe-Funktion beinhalten.

Fazit

Über den Autor

Raimund Hahn

Raimund Hahn ist Diplom-Informatiker und hat an der Hochschule RheinMain, allgemeine Informatik studiert. Nach dem Studium war er 16 Jahre in der Softwarebranche tätig und hat während dieser Zeit seine ersten Unternehmen gegründet. Sein analytisches Vorgehen beim Beurteilen von Projekten und sein profundes Wissen im Aufbau und der Analyse komplexer Strukturen wissen Unternehmer sehr zu schätzen. Raimund Hahn gründete viele Unternehmen in unterschiedlichen Branchen, die er zum Teil auch selbst geleitet oder beraten hat. Bis heute wurden von ihm mehr als 100 Publikationen im Bereich ITK veröffentlicht.