Eine Unternehmenswebsite erstellen ist heute problemlos möglich, hierfür sind heute keine Programmiersprachen unbedingt notwendig. Grund dafür ist, dass sich im Bereich CMS Systeme viel getan hat. Dieser Artikel zeigt einen Überblick der beliebtesten Systeme, stellt aber klar, das WordPress hier die favorisierte Software ist.

Wenn nach „Content-Management-Systeme“ gegoogelt wird, dann erscheinen in den Suchergebnissen zahlreiche Systeme – sozusagen sieht man oft den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. Neben den herkömmlichen Systemen gibt es genauso auch CMS Systeme, welche neu entstanden sind.

Webseitenerstellung mit einem CMS

Es zeigt sich aber, dass die meisten Unternehmen auf WordPress zurückgreifen und hierbei wiederum nicht selten auch die Leistungen von einer WordPress Agentur in Anspruch nehmen. Diese Vorgehensweise ist auch sinnvoll, denn erfahrene Dienstleister können die Website auf ein neues Level bringen.

Welche Software-Lösungen gibt es?

Es gibt Software-Lösungen, welche wesentlich beliebter sind als andere. Immer wieder gibt es Studien, welche die beliebtesten Programme herausstellen. Diese Informationen stammen in der Regel von W3Techs, hierbei handelt es sich um einen der bekanntesten Analyse-Websites. Nach aktuellem Stand wären dies die beliebtesten Software-Lösungen:

  • WordPress (64,2 Prozent Marktanteil)
  • Shopify (5,2 Prozent Marktanteil)
  • Joomla (3,5 Prozent Marktanteil)
  • Squarespace (2,5 Prozent Marktanteil)
  • Drupal (2,4 Prozent Marktanteil)
  • Wix (2,4 Prozent Marktanteil)

Auffallend ist in der Analyse außerdem, dann es vor allem quelloffene Lösungen sind, welche von den Nutzern bevorzugt werden. Wenn für das CMS (oder für einen Onlineshop) bezahlt werden muss, dann sinkt entsprechend die Akzeptanz hierfür.

Zudem haben Möglichkeiten wie WordPress eben auch viele kostenlose Anleitungen im Internet, gerade auch in Bezug auf technische Fragen.

WordPress im Überblick

WordPress ist eines der meistgenutztesten Open-Source-CMS weltweit. Das System wurde damals veröffentlicht als Blogsystem, aber schon bald standen externe Erweiterungen zur Verfügung, somit das CMS sogar zu einem Onlineshop oder eben auch zu einer Unternehmenswebsite verwandelt werden konnte.

Heute basieren die Websites von vielen Unternehmen auf WordPress, dies liegt auch daran, dass das System an sich sehr anpassungsfähig und flexibel ist. Jeder kann die Techniken dahinter erlernen oder mit Page Buildern wie Elementor eigene Designs entwickeln, wobei das selbstverständlich auch Übung und Wissen voraussetzt.

Diese Fakten sprechen für WordPress:

  • Installation von WordPress ist in wenigen Minuten fertiggestellt
  • Es gibt mehr als 70.000 Plugins und Designs (Themes) für WordPress
  • WordPress lässt sich einfach für Suchmaschinen optimieren
  • Es gibt die Möglichkeit WordPress zu erweitern in nahezu jeder Hinsicht

Fazit

Aufgrund des Umstandes, dass WordPress äußerst unkompliziert ist und derart anpassungsfähig, sollte wohl eher auf dieses System gesetzt werden. 

Agenturen verlangen auch wesentlich geringere Preise, denn andere Lösungen wie Typo3 oder auch Joomla haben gewisse Funktionen nicht als Standard und müssen teilweise auch extra für das eigene Anliegen programmiert werden.

Über den Autor

Raimund Hahn

Raimund Hahn ist Diplom-Informatiker und hat an der Hochschule RheinMain, allgemeine Informatik studiert. Nach dem Studium war er 16 Jahre in der Softwarebranche tätig und hat während dieser Zeit seine ersten Unternehmen gegründet. Sein analytisches Vorgehen beim Beurteilen von Projekten und sein profundes Wissen im Aufbau und der Analyse komplexer Strukturen wissen Unternehmer sehr zu schätzen. Raimund Hahn gründete viele Unternehmen in unterschiedlichen Branchen, die er zum Teil auch selbst geleitet oder beraten hat. Bis heute wurden von ihm mehr als 100 Publikationen im Bereich ITK veröffentlicht.