Wir leben in stürmischen Zeiten und da fragt sich manch einer, was er noch tun kann, damit sein Lebensunterhalt dauerhaft gesichert ist. In den vergangen Jahren kamen bereits einige Krisen auf die Menschen in Deutschland zu.

Aktuell haben wir die Energiekrise, einen Kriegsherd in Europa, unzuverlässige Handelspartner und instabile politische Verhältnisse, nicht nur im Osten. Die meisten unter uns haben wohl inzwischen auch festgestellt, dass wir auf einem Weg der Inflation in den vergangenen Monaten gewandelt sind.

Kryptowährungen - Die Zukunft des Geldes

Der Tag hat bekanntlich 24 Stunden, ich hörte schon die Aussage: „Wenn das nicht reicht, dann nehmen Sie doch einfach die Nacht hinzu.“ In dieser Ironie spiegelt sich die Verzweiflung und auch gleichermaßen die Tatsache wider, das wenn wir Zeit gegen Geld tauschen uns nur limitierte Möglichkeiten offenstehen.

Genau mit diesem Problem ist aber die Mehrzahl der Menschen permanent konfrontiert, jedenfalls solange diese sich in einem Arbeits- oder Dienstverhältnis befinden. Aber auch Selbständige haben oft genau diese Misere. Nehmen Sie beispielsweise die klassischen Dienstleister wie Steuerberater, Unternehmensberater, Reinigungskräfte, Speditionen, überhaupt alle Menschen, die eine Dienstleistung für andere erbringen.

Der Handel mit Krypto-Währungen – Ein kurzer Einblick

Immer mehr rückt diese Überlegung in den Fokus, sind doch schon einige Leute über einen solchen Weg zu recht viel Geld gekommen. Natürlich dürfen die Risiken dabei nicht außer Acht gelassen werden.

Der Bitcoin (BTC) und andere Kryptowährungen

Der BTC ist die wohl am meisten beachtete und verbreitete Kryptowährung weltweit. Sie können diese, wie auch andere, mit einer Bankkarte bzw. Kreditkarte kaufen, aber es gibt auch inzwischen einige Automaten, wo Sie BTC´s erwerben können.

Das wichtige hierbei ist, dass eine Kryptowährung keine Münzwährung darstellt, sondern eine digitale Währung ist. Im Prinzip wird also ihre Landeswährung oder Ausgangswährung in Bitcoins oder eine andere Währung umgerechnet und Sie bekommen dann eine entsprechende Anzahl Coins auf ihrem Konto (wir sprechen von Wallet) gutgeschrieben. Die Wallet erlaubt es Anlegern den Zugriff auf ihre Coins, die in einer solchen App gespeichert sind.

Die Handelsplattform und das Prinzip des Tradings

Damit man mit Kryptowährungen handeln kann, bedarf es einer Handelsplattform, auf der man sich registrieren muss. Ist dieses geschehen, erhält man ein Handelskonto auf das man anschließend eine Einzahlung (Deposit) tätigt. Man kann die Kryptowährung dabei mit einer handelsüblichen Kreditkarte erwerben.

Auf einer solchen Handelsplattform werden Handelspaare angeboten auf die man setzt. Hier spielen dann weitere Währungen oder Kryptowährungen eine Rolle, wie beispielsweise die Währung ETH (Ethereum) oder TRX (Tron), der Euro, US-Doller oder auch andere gängige Währungen.

Man wählt auf der Plattform die Währungspaar aus, mit denen man handeln möchte und platziert eine entsprechende Kauf- oder Verkaufsorder. Hierbei nutzt man die Hebelwirkung, die es ermöglicht mit definiertem Kapitaleinsatz einen größeren Effekt zu erzielen.

Die Orderarten am Beispiel der Plattform Margex

Auf dieser Plattform gibt es die Orderarten: „Limit“, „Market“, „Stop Market“ und „Stop-Loss und Take-Profit-Schutz-Order“. Die Orderart gibt vor, wie bzw. unter welchen Bedingungen eine Order ausgeführt werden soll.

Was versteht man unter Marge beim Krypto Trading?

Hierbei bezieht sich der Begriff Marge auf den Betrag des Kapitals, der erforderlich ist, um eine gehebelte Position einzugehen.

Man kann zwischen der Kreuz Marge und der isolierten Marge unterscheiden. Bei der Kreuzmarge teilt die Marge zwischen allen offenen Positionen mit gleichem Abrechnungswert.  Wenn eine Position mehr Marge benötigt, erfolgt eine Entnahme aus dem Gesamtsaldo des betreffenden Vermögenswertes.

Bei der isolatet margin (isolierten Marge), wird diese für eine Position auf einen vom Trader festgelegten Margenpool beschränkt. Fällt die Marge dabei unter das Erhaltungsniveau zur Aufrechterhaltung der Position, wird die Position liquidiert.


Über den Autor

Raimund Hahn

Raimund Hahn ist Diplom-Informatiker und hat an der Hochschule RheinMain, allgemeine Informatik studiert.

Nach dem Studium war er 16 Jahre in der Softwarebranche tätig und hat während dieser Zeit seine ersten Unternehmen gegründet. Sein analytisches Vorgehen beim Beurteilen von Projekten und sein profundes Wissen im Aufbau und der Analyse komplexer Strukturen wissen Unternehmer sehr zu schätzen.

Raimund Hahn gründete viele Unternehmen in unterschiedlichen Branchen, die er zum Teil auch selbst geleitet oder beraten hat. Bis heute wurden von ihm mehr als 100 Publikationen im Bereich ITK veröffentlicht.